Weihnachtsrede 2013

"Es war einmal ein alter Mann, der alleine in einem kleinen Boot im Golfstrom fischte. Er war jetzt 84 Tage hintereinander hinausgefahren, ohne einen einzigen Fisch zu fangen.
Und endlich, nach so vielen Tagen, spürte er, dass er einen riesigen Fisch an der Angel hatte. Und er spürt auch, dass es eine gewaltige Herausforderung für ihn werden wird, den Kampf mit diesem gigantischen Fisch aufzunehmen.” Wissen Sie schon, welche Geschichte ich meine?
Es ist die schöne Erzählung "Der alte Mann und das Meer" von Ernest Hemingway.
Der alte Mann entscheidet sich dafür, den Kampf anzunehmen. Und er mobilisiert all seine Kräfte und all seine Erfahrungen. Das, was sich da abspielt, das ist der Kampf seines Lebens.
Das ist der Höhepunkt seiner Tage.
Eigentlich hat er immer darauf gewartet.
Er weiß, es ist die größte Herausforderung, die ihm je begegnet ist.
Er kämpft tapfer und sehr geschickt.
Einen sportlichen Kampf, einen fairen Kampf...
Und der alte Mann gewinnt.
Auch wenn die Haie ihm hinterher seinen Fang wegschnappen und er die Trophäe nicht unversehrt nach Hause bringen kann, hat dies mit seinem persönlichen Kampf, den er gewonnen hat, nichts zu tun.
Der Kampf, auf den es ankam, war entschieden.
Für den alten Mann hatte sein Leben den Höhepunkt erreicht. Zunächst glaubt der alte Mann zwar: Ich bin geschlagen! Andere sehen es anders und sagen: „Er hat dich nicht geschlagen. Der Fisch nicht. ”Und auch der alte Mann erkennt am Ende: ,,Nein, wahrhaftig. Der Fisch hat mich nicht geschlagen!”
Der Sinn, den wir persönlich aus dieser Geschichte ziehen sollten, ist der:
Im Leben kommt es letztendlich nicht immer auf das tatsächliche Ergebnis an, sondern auf die persönliche Herausforderung, die der Einzelne annimmt, den Mut, den er aufbringt und mit dem er seine Angst besiegt und sich selbst überwindet. Allein das ist der größte persönliche Gewinn im Leben eines Menschen. 

Auch die Arbeit für unseren Verein erfordert oft Mut, das Besondere zu wagen, sich weiter hinauszuwagen als andere, Mut unsere Kräfte zu erproben, Mut zum Risiko.

Schauen wir zurück auf das zu Ende gehende Jahr, es war ein Jahr der Herausforderungen vielfacher Art, sowohl für den Verein als Ganzes, als auch für jeden Einzelnen, der sich für unsere Ziele eingesetzt hat. 

Wir haben gemeinsam Siege errungen, aber auch die eine oder andere Niederlage erleiden müssen. Wichtig für jeden von uns ist jedoch, dass wir die an uns gestellten Herausforderungen angenommen haben, dass wir gemeinsam etwas gewagt haben. Nicht unbedingt die Erfolge sind das Entscheidende, sondern der persönliche eigenverantwortliche Einsatz und der Mut des Einzelnen, sich für unsere Ziele stark zu machen.

Allen Mitstreitern danke ich deshalb von Herzen, für ihr großartiges Engagement im vergangenen Jahr. Jeder und jede für sich kann mit Stolz sagen: „Ich habe mein Bestes für den Verein gegeben und wir alle haben dadurch gewonnen.“

Deshalb ist es mir ein besonderes Anliegen, allen Aktiven, Trainern und Helfern für ihren großartigen Einsatz, die Treue und für das Engagement im Jahre 2013 ganz herzlich zu danken. Nicht zu vergessen sind unsere Sponsoren mit ihrer Unterstützung für den Verein. Ich wünsche allen Mitgliedern, Freunden und deren Familien für die bevorstehenden Feiertage ein friedliches und glückliches Weihnachtsfest, sowie einen guten Rutsch und für das Jahr 2014 Glück, Gesundheit und viel Erfolg.

Richard Dörr
OSM St. Hubertus Bruchmühlbach


Drucken